Vor einigen Wochen berichteten wir euch von den Gerüchten, dass man für Game of Thrones angeblich multiple Enden drehen würde, um Leakern vorzubeugen. Viele andere Seiten schluckten das sofort und gaben dies als Fakt aus, wir und die Jungs und Mädels von Watchers on the Wall bezweifelten dies jedoch.
Nun, einer der Hauptdarsteller der Serie zweifelt diese angebliche Aussage an


In einem neuen Interview mit Marie Claire ging Nikolaj Coster-Waldau auf das Statement ein und bezog sich auf die selben Punkte, die wir auch anmerkten:

„Denkt Ihr, das ist wahr? Es wirkt auf mich ziemlich bescheuert. Ich meine, wenn es [das Statement] wahr ist, dann glaube ich es nicht… Ich habe noch kein Skript gelesen und solange sie nicht mehrere Enden zeigen, die einen Twist darstellen könnten, werden sie dafür kein Geld verschwenden.
Er schloss mit „Man verpulvert nicht 100.000$ pro Tag für etwas, das nie verwendet wird. Das wird nie geschehen.

Das Interview spricht auch noch andere Themen an. Wie die Frage, ob die Armee der Untoten im Finale tatsächlich das Wappen der Starks formten (er glaubt es nicht), mit welchem Co-Star er den meisten Spaß bei der Arbeit hat (Gewndoline Christie) und was für Jaime die poetischte Art zu sterben wäre (im hohen Alter und furzend, yup).

 

Kommentare