Die ersten offiziellen Ankündigungen zur siebten Staffel von Game of Thrones verraten uns zwar nichts über die kommenden Storylines, zeigen uns aber die 4 Regisseure, die HBO für die kommenden (angeblich 7 oder 8) Folgen verpflichtet hat: Alan Taylor, Jeremy Podeswa, Mark Mylod und Matt Shakman werden laut Entertainment Weekly für die Episoden verantwortlich sein.

Schauen wir uns die Regisseure mal genauer an:

Taylor ist Emmy-Preisträger und hat lange Zeit an HBO’s Die Sporanos (die Show können wir euch wärmstens empfehlen!) gearbeitet.
Was GoT angeht ist er auch ein altes Eisen: In der ersten Staffel realisierte er Folge 9 und 10. Für Staffel 2 steuerte er ganze 4 Episoden bei.
Danach saß er im Regiestuhl von Thor 2 und Terminator: Genisys (wo GoT Star Emilia Clarke die Rolle der jungen Sarah Connor übernahm).

Podeswa ist ein kanadischer Regisseur, der zuvor an Boardwalk Empire arbeitete und danach zu Thrones wechselte und für seine Episode „Unbowed,  Unbent, Unbroken“ eine Emmy-Nominierung bekam. In Staffel 6 wirkte er ebenfalls mit und realisierte die wichtige Episode „Heim“.

Mylod zeichnete sich die Folgen „The Broken Man“ und „No One“ verantwortlich und arbeitete oft an Shameless und Entourage.

Shakman ist ein Thrones-Neuling. Die meisten kennen ihn vermutlich aus It’s Always Sunny in Philadelphia (die Showrunner von GoT lieben diese Comedy-Reihe übrigens und sind mit Shakman befreundet).
Außerdem arbeitete er an beliebten Serien Mad Men, The Good Wife und Fargo.

Was hier auffällt: Die Abwesenheit von Miguel Sapochnik.
Sapochnik war für die geniale „Hardhome“ Folge zuständig und brachte uns mit „Battle of the Bastards“ und „Winds of Winter“ die beiden vermutlich besten Episoden der Reihe.

Game of Thrones wird vermutlich im April 2017 mit einer kürzeren Episodenanzahl zurückkehren.