Hinter mir liegt nun ein Kinobesuch und eine Nacht Schlaf, um alles sacken zu lassen.

Ich bin schon seit langer Zeit Fan der Marvel Comic-Figur Deadpool und finde es schön, dass der Söldner mit der großen Klappe sich seit einigen Jahren an größerer Aufmerksamkeit erfreut.
Umso entzückter war ich, als verkündet wurde: Deadpool bekommt seinen eigenen Film mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle!

Gestern saß ich dann mit den anderen „Normalsterblichen“ im Kino. Bewaffnet mit einem Pool-Shirt und der Absicht die Untat, die sich X-Men Origins: Wolverine nannte, zu vergessen, war ich bereit mich überraschen zu lassen.

Und dann ging das Intro los und meine Lachmuskeln fingen schon an zu arbeiten.

Dieser Film ist wirklich alles, was wir Fans uns gewünscht haben und noch viel mehr. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass er der beste Marvel-Film aus dem Hause Fox ist.

Deadpool_Oh_Mein_gott

Wir steigen im Prinzip direkt in die Handlung mit einer Mischung aus Action und Comedy ein. Mittels Flashbacks erfahren wir mehr über die Geschichte von Wade Wilson und mehr will ich zur Story auch gar nicht verraten.

Die Kämpfe sind außerordentlich gut dargestellt und choreographiert. Es ist wie eine Wohltat für die Augen den Spinner im rot-schwarzen Anzug sich durch Gegner metzeln zu sehen. Zwischendurch wird immer wieder ein Gag eingebaut, welcher der Dynamik jedoch keineswegs schadet.

Ein großes Plus: Dieser Film „platzt“ schon fast vor Easter-Eggs. An beinahe jeder Ecke finden sich Anspielungen und Seitenhiebe zu den Comics und Filmen. Einige Witze werden mit Sicherheit auch nur die Comic-Leser verstehen (bei einem Witz mit Comicbezug war ich fast der einzige, der lachte)
Die Witze an sich sind göttlich derb und verschonen niemanden. Sehr viele Filme und reale Figuren bekommen hier ihr Fett weg.

Deadpool_auf_der_Brücke
An den Schauspielern ist hier gar nichts auszusetzen. Ryan Reynolds ist Deadpool. Da gibt`s nichts dran zu rütteln. Morena Baccarin als Wades Herzdame Vanessa macht ihren Job ebenfalls gut und zeigt vollen Körpereinsatz!
T.J. Miller als Weasel glänzt mit seinen Witzen und ist gemeinsam mit Reynolds unaufhaltbar. Man kann sich richtig vorstellen, wie die beiden zusammensaßen und ihre Sprüche improvisierten (was sie teilweise taten). Dass dort einige zu hart für den Film waren, das bezweifle ich keineswegs.
Die Schurken, gespielt von Ed Skrein als Ajax und Gina Carano, sind das was sie sein sollen: A-Löcher, die man gerne hasst.
Die X-Men Fraktion, vertreten durch Andre Tricoteux als Colossus und Brianna Hildebrand als Negasonic Teenage Warhead (was ein geiler Name!) dreht auch ordentlich auf, sorgt für einige Lacher und macht das Universum rund um Deadpool „größer“.

Der Soundtrack des Films war auch einfach göttlich! Ich wollte mehr als einmal mitsingen – und der Deadpool-Rap geht ins Ohr!

Falls übrigens jemand den Film boykottieren wollte, da er FSK 16 ist, tut es nicht. Damit schadet ihr euch nur selbst.

Deadpool_heute_nacht_mach_ichs_mir_selbst
Wenn ich in diesem Film nach einem Minus-Punkt suchen müsste, dann würde mir zu diesem Zeitpunkt einfach keiner einfallen.
Es ist eine geniale Adaption, die seiner Vorlage mehr als gerecht wird. Dies ist Deadpool als Film. Eine bessere Umsetzung kann ich mir einfach nicht vorstellen. Der „verschachtelte Aufbau“ lässt die ganze Story übrigens länger wirken (zu Beginn dachte ich, dass dieser Film sehr kurz wird – dem war nicht so) und ihr müsst unbedingt sitzen bleiben, bis der Abspann zuende ist.
Ich habe mich tierisch gefreut, was dort gezeigt und gesagt wurde.