Derzeit startet in Deutschland das Marvel Event Secret Empire, welches Hydra an die Spitze der Herrschaft katapultierte – dank ihres fähigsten und besten Agenten: Captain America?!

Es folgen Spoiler zur aktuellen Comicreihe: Captain America: Steve Rogers

Vorab: Captain America war nie mein Favorit der Superhelden. Ich tue mich ein wenig mit den „Saubermännern“ schwer und verfolge daher lieber Charaktere mit Ecken und Kanten – doch Captain America: Steve Rogers vermag es durchaus, dem größten Held Amerikas einen neuen Anstrich zu geben, bei dem andauernd sehnsüchtig auf die neue Ausgabe warte.

Doch wie wurde zu Captain America eigentlich der Hydra-Agent, der uns derzeit buchstäblich umwirft?

Es begann alles im Avengers Crossover „Standoff“ – die damalige S.H.I.E.L.D. Direktorin Maria Hill realisierte ein gewaltiges neues Projekt, um Superschurken einzusperren: In der Kleinstadt Pleasant Hill wurden die fiesesten Widersacher der Marvel-Helden gefangen genommen und „rehabilitiert“. S.H.I.E.L.D. fand den kosmischen Würfel, welcher sich als kleines Mädchen Kobik manifestierte (echt jetzt).
Mit ihrer Macht wurden die Schurken „umerzogen“ und man machte aus ihnen ganz normale Bürger in der Stadt Pleasant Hill (welche komplett von S.H.I.E.L.D. überwacht und geleitet wurde) – Kobik veränderte ihre Realität und somit auch ihr Wesen und sie mussten ein langweiliges normales Dasein über sich ergehen lassen.
Während des Crossovers geht natürlich alles drunter und drüber – die Schurken „erinnern“ sich und revoltieren und die verschiedenen Avengers Teams (welche nichts von dem Projekt wussten) lüften das Geheimnis um Pleasant Hill.
Während der Revolte wird Steve Rogers (zu diesem Zeitpunkt war er ohne Supersoldaten-Serum und gealtert) von Kobik „verändert“. Sie stellt seine herkömmliche Gestalt und Stärke wieder her, damit er die Bösen besiegen kann!

Soweit so gut – inwiefern das für den Hydra-Cap noch wichtig ist, klären wir später.

Panini Comics Deutschland war so nett uns mit der Story Captain America: Steve Rogers von Autor Nick Spencer auszustatten – und die hat es echt in sich!
Im Laufe dieser Geschichte erfahren wir, dass Captain America all die Jahre über ein Agent von Hydra war. Er wurde von einer geheimnisvollen Frau Namens Elisa als kleiner Junge rekrutiert und zu einer Ausbildungsstätte gebracht, die ihn zum Hydra-Anhänger umerzieht.
Hier trifft er nicht nur auf bekannte Hydra Gesichter – er findet auch noch einen besten Freund in Helmut Zemo (ganz genau, Baron Zemo ist Captain Americas bester Freund).
Rogers, welcher laut Elisa zu Großem bestimmt ist, wird in den Staaten daraufhin durch Dr. Arnim Zolas Supersoldatenserum zu Captain America und arbeitet als Doppelagent für Hydra.

Aber moment! Das beißt sich doch alles komplett mit dem, was wir aus der Jahrzehnte alten Geschichte von Steve Rogers kennen! Wie ist das überhaupt möglich?

Nun: All dies gehörte zu Red Skulls Plan, welcher seinen Erzfeind ein für alle Mal bezwingen wollte. Insgeheim zog er die Fäden von Kobik und sorgte in Pleasant Hill dafür, dass Steve Rogers Realität/Geschichte verändert wurde.  Somit wird aus Captain America plötzlich ein Agent von Hydra und eines der spannendsten Events der modernen Marvel-Zeit nimmt seinen Weg!

Während die unfassbar spannende Captain America: Steve Rogers Reihe immer wieder Flashbacks von Steves Hydra Vergangenheit offenbart, sehen wir, wie Cap in der Gegenwart seinen ganz eigenen Plan für Hydra verfolgt.

Der Red Skull machte aus Rogers zwar einen Hydra-Agenten, jedoch ist dieser Hydra so loyal, dass er Red Skull selbst als eine Schande für die Organisation sieht und beginnt ein unfassbar raffiniertes Schachspiel, das sich erst in Captain America: Steve Rogers #4 – Der Niedergang einer Legende  offenbart.

Nach und nach sehen wir, wie unser einstiger Saubermann intrigiert und die Gesetzmäßgikeiten und das Vertrauen Amerikas „missbraucht“, um sich selbst in Position zu bringen.
Letztlich kommt es dazu, dass Captain America zum Direktor von S.H.I.E.L.D. gemacht wird und die Erde sich am Rande des Abgrunds befindet (wohin Rogers selbst sie insgeheim geführt hat). In ihrer Furcht setzt die Erde ihr komplettes Vertrauen in Steve Rogers – und das Secret Empire beginnt!

Was so unfassbar spannend und interessant an dieser Story ist (natürlich neben der Story an sich selbst) ist die Tatsache, dass Captain America selbst seinen Prinzipien treu bleibt. Er ist zwar ein Agent von Hydra, doch er ist nach wie vor Captain America – lediglich mit einer anderen Vergangenheit.
All die besonderen Eigenschaften an ihm, die ihn früher auszeichneten, weist er auch hier auf – lediglich nutzt er sie für eine komplett andere Sache.
Und das macht einen besonderen Reiz aus, da hier durchaus einige Leser eine Schwierigkeit haben, Captain America als Helden oder Schurken zu identifizieren – und gerade das gibt der ganzen Geschichte eine gewisse Würze.
Klar, wir wissen, dass Hydra aus den Bösen besteht – aber durch Caps (veränderte) Vergangenheit, die wir mit ihm durchleben, wird das alles greifbarer und es macht vieles auch bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehbar. Besonders die Freundschaft zu Baron Zemo, einem von Captain Americas „größten“ Feinden, war hier ein äußerst fesselnder Aspekt.

Hinzu kommt noch die Tatsache, dass man sich teilweise wirklich fragt, was da nun eigentlich „Realität“ ist und was nun durch Kobik verändert wurde.

Ohne groß um den heißen Brei zu reden: Captain America: Steve Rogers ist eine unfassbar spannende und vor allem gewagte Geschichte, die den schillerndsten aller Marvel-Helden nimmt und zu einem verzwickten Pro-Antagonisten macht und ein starkes Prolog zu Secret Empire abliefert!

Unbedingt kaufen, bevor die Reihe vergriffen ist!

 

 

Kommentare