Als Avengers: Infinity War ursprünglich angekündigt wurde, hieß es, dass es ein Zweiteiler werden soll, der mit Avengers: Infinity War Part 1 im Jahr 2018 und Part 2 im Jahr 2019 Premiere feiern sollte. Seit dem haben sich die Dinge jedoch ein wenig verändert. Der erste Film heißt nun einfach Avengers: Infinity War, während der andere noch keinen offiziellen Titel trägt.

Comingsoon.net durfte bei den Dreharbeiten mit Co-Regisseur Joe Russo über die Entscheidungen sprechen, die dazu führten und dass Fans Avengers 4 eher als Fortsetzung und nicht als zweiten Teil der selben Geschichte sehen sollen:

Es ist einfach genau so, wie ‚The Winter Soldier‚ mit ‚Civil War‚ zusammenhängt und wie ‚Civil War‘ mit ‚Infinity War‘ zusammenhängt. Diese beiden Filme [Avengers: Infinity War und Avengers 4] werden ebenfalls so zusammenhängen – da gibt es einen erzählerischen Faden, der diese Film miteinander verbindet, aber zur selben Zeit sind die Filme auch unabhängig voneinander, was das [Kino]Erlebnis angeht und wie sich die Geschichte entwickelt. Es ist kein echter Zweiteiler und ich denke das Konzept des Zweiteilers kam auf, als Marvel entschied, dass man dem MCU einen Höhepunkt verpassen wollte, da sollten es 2 Filme sein. Aber als wir den Film entwickelten und drehten wurde es mehr wie zwei einzigartige Ergebnisse.

Russo geht auch noch weiter und vergleicht dies mit der Entscheidung aus dem finalen Harry Potter Buch einen Zweiteiler fürs Kino zu machen. Avengers 4 wird anders als das sein, es funktioniert eher wie eine Fortsetzung und wird andere Helden in den Fokus rücken, als Infinity War.

Wir versuchen immer jeden Film anders zu gestalten, damit sie nicht monoton wirken. Diese Art des ‚fortsetzenden‘ Storytellings, abseits von ‚Harry Potter‘, dessen besondere Geschichte über 8 Filme hinweg erzählt wurde, muss man immer weiter entwickeln. Man muss immer weiter entwickeln, wer im Fokus steht, wie man die Geschichte ausbreiten möchte, da ich denke, dass die ‚Leichenstarre‘ ziemlich schnell einsetzt. 
Also zu uns: Wir sind ziemlich ziemlich wählerisch darüber, wer die Hauptfigur in diesem Film sein wird und welche Figur es im anderen Film sein wird, da jeder Charakter ein anderes Thema repräsentiert. Jeder Charakter hat unterschiedliche Bedürfnisse und das kann einen kompletten Film in Form, Farbe und Ton verändern – je nachdem, wem man folgt. Besonders in Geschichten, die SO groß sind.

Außerdem erklärte Joe Russo 2016 bereitsEs sind zwei verschiedene Filme.“ und der Drehbuchautor Stephen McFeely gab zu dem Thema damals folgenden Senf dazu: „Es ist nicht wie Harry Potter oder The Hunger Games, wo so viele Menschen wussten, worum sich die Geschichte drehen wird und wo man ungefähr weiß, wo man den Schnitt setzen wird, wodurch man also weiß, dass noch so und so viel übrig bleibt. Bei Infinity War wird niemand irgendetwas wissen.

Kommentare