Black Widow aka Natasha Romanoff (Scarlett Johansson), ist fester Bestandteil des Marvel Cinematic Universe. Seit „Iron Man 2“, steht Sie nicht nur Tony Stark sondern auch den anderen Avengers, darunter Captain America, schlagkräftig zur Seite.

Sie mauserte sich langsam zu einem Fan-Liebling und schnell wurden Rufe nach einem Stand-Alone Film laut.

Bis jetzt gibt es aber keine konkreten Pläne ob wir dies eines Tages zu sehen bekommen. Auch von Hawkeye aka Clint Barton (Jeremy Renner) erhofft man sich mehr. Serien waren im Gespräch. Umgesetzt wurde jedoch nichts.

Nun gießt der aktuelle Regisseur von „Thor: Tag der Entscheidung“, Taika Waititi, neues Benzin ins Feuer. In einem Interview mit io9 bekundete er Interesse an einem Film über Romanoff. Auf die Frage welcher MCU Film noch seine Briese seines Humors vertragen könnte, antwortet er:

„Um ehrlich zu sein, rechne ich damit, dass ich wahrscheinlich etwas ziemlich einzigartiges zu jedem Film beitragen könnte. In diesem Fall, würde ich einen Black Widow Film bevorzugen. Ich würde Black Widow als etwas verrückter und witzigen sehen, als wir es erwarten würden. Wir kennen ja Ihre dunkle und mürrische Geschichte. Aber! Was wäre die witzige Version davon? Was ist die unterhaltsamere Variante davon?“

Natürlich erscheint einem, bei dieser Aussage, erstmal ein riesen großes Fragezeichen. Black Widows Vergangenheit ist recht vage gehalten. Bis auf kurze Ausschnitte in „Avengers: Age of Ultron“, und hier und da ein paar Andeutungen („Wie damals in Budapest!“), ist nicht viel bekannt. Was aber bekannt ist, lässt auf nichts Witziges schließen. Warum also Natasha Romanoff?

„Ich bin Feuer und Flamme für die Außenseiter. Und ich finde, es gibt immer einen Weg in jedem Charakter. Du musst ihn nur finden, und die bestehende Geschichte wertschätzen, diese aber unterhaltsam den Zuschauen näher bringen.“

First Things First: Ein Solo-Abenteuer mit der Super-Spionin ist weiterhin kein Stück näher. Auch wenn Interesse bekundet wird, bedeutet das in keinster Weise, dass man an einem Film arbeitet.

Jetzt kann man sich natürlich fragen, ob eine humoristische Herangehensweise an das Thema Black Widow die richtige wäre. Taika hat mit „Thor: Tag der Entscheidung“  wohl eine sehr guten Job gemacht (die Kritiken sind überaus positiv). Auch der neue, farbenfrohe Stil passt sehr gut zum Erscheinungsbild des Donnergotts. Also wäre eine andere Herangehensweise sicher überraschend und könnte funktionieren.

Die Meinung von mir ist allerdings, dass man beim Thema Romanoff einen anderen Weg einschlagen sollte. Wir sind im Moment darauf aus, Super-Helden Filme zu sehen. Comicverfilmungen. Allerdings drehen sich Comics nicht (nur) um Superhelden. Comics sind Komödien, Dramen, Horror oder Action. In den Filmen haben wir viel Witziges und Actionreiches gesehen. Einen neuen Weg einzuschlagen wäre in diesem Zusammenhang etwas sehr gutes. Allerdings würde sich ein Drama, oder gar ein (Psycho-) Thriller für diese Thematik mehr anbieten.

Fox macht dies bereits mit den „New Mutants“. Die Serie geht mit dem Horror-Genre einen neuen Weg und Zuschauer wie auch Fans waren überrascht. Man erwartet eine „normale“ Superhelden Serie. Aber wie bereits geschrieben, Comics sind nur nicht Gut gegen Böse Action und Spaß. Wir haben auch sozialkritisches und vieles Mehr. Comics bilden nicht nur den einen Aspekt des Lebens ab. Genau das sollte man in den Verfilmungen ebenfalls verfolgen. Zu nennen wäre hier natürlich auch „Logan“. Eine Comicadaption, die sich nicht dem typischen Stil der letzten Jahre angenommen hat, sondern neue Wege geht.

Aber natürlich ist das nur meine Meinung und eine humoristische Herangehensweise könnte Natasha auch von einer anderen Seite zeigen.

Fest steht allerdings, dass es keine Anzeichen gibt, dass wir einen neuen Film oder eine Serie mit Scarlett Johansson als Agent Romanoff in der näheren Zukunft sehen werden. Auch im Angesicht des (vermeintlichen) Ausscheidens mehrerer Charaktere nach Avengers 4, lässt nicht drauf hoffen, dass wir irgendwann mit so einem Film rechnen dürften.

Taika Waititi lässt mit seinem Kommentar kurz aufhören, wird aber leider nichts in Bewegung setzen. Neu aufflammen wird das Ganze dann wieder mit „Captain Marvel“ als erste weibliche Superheldin. Wer weiß, vielleicht geht Marvel mit der Phase 4 mehr auf die Frauenpower ein und lässt sich dann doch noch auf einen Film mit Natasha ein. Wir würden es uns wünschen! Auch wenn das eventuell bedeute könnte, dass wir eine neue Schauspielerin im großen MCU begrüßen dürften.

 

Wie seht Ihr das Ganze? Würde euch ein witziger Film über Romanoff gefallen oder würdet Ihr diese lieber in einem anderen Genre ansiedeln? Lasst es uns wissen.


Bildquelle: www.geekgirlauthority.com