Christmas came early this year.

Mit dem Deal der Deals, hat Disney eventuell die wenigstens überrascht (darüber wurde lang berichtet), aber trotzdem ist man als Fan der Marvel Comics, Serien und Filme, sehr erfreut. Über die Details des Kaufes, und was nun alles zum Mickey Mouse Konzern gehört, haben wir bereits berichtet.

Nun wurden bereits erste Stimmen laut, die befürchten, dass R-Rated Filme wie Deadpool oder Logan unter Disney, der Vergangenheit angehören dürften. Hierzu hat sich nun der CEO von Disney, Bob Igler, zu Wort gemeldet, und den Spekulationen erstmal Wind aus den Segeln genommen:

„Es (Deadpool) war immer, und wird immer, einen Marvel Stempel tragen. Aber wir denken, es wird sicher eine Möglichkeit für einen Marvel-R Marke, für sowas wie Deadpool, geben. So lange wir die Zuschauer wissen lassen, was kommen wird, denken wir, dass das leicht zu handeln sein wird.“

Soweit so gut. Viele könnten jetzt argumentieren, dass dies ja keine direkte Aussage für einen R-Rated Film ist, sondern, dass man sich mit dieser Aussage weitere Türen offen lässt. Was man über Disney jedoch sagen muss: Wenn etwas Geld bringt, wird dies auch gemacht. Und sowohl Logan als auch Deadpool waren Kassenschlager.

Was aber durchaus denkbar wäre, ist eine abgeschwächte Version, z. b. von Wade Wilson, wenn er auf die Avengers trifft. Deadpool muss nicht immer brutal sein und Menschen zerstückeln. Er kann auch der „Merc with a Mouth“ sein, einen Gang runterschalten, und mit einem Cameo Fans in Wallungen versetzen, damit er dann, in einem Solo-Abenteuer, wieder die FSK16 Keule herausholen kann.

Was allerdings ein noch größeres Thema ist: Werden die FF4 und die X-Men ins Marvel Cinematic Universe eingebracht?

Auch hierzu hat Bob Iger etwas zu sagen:

„Wir freuen uns darauf, das Marvel Cinematic Universe zu vergrößern und die X-Men, Deadpool und die Fantastic Four, mit einzubeziehen.“ und weiter: „Marvel wird sich, offensichtlich, weiterentwickeln. Es gibt hier einige Einflussmöglichkeiten.“

Auch über die anderen Filme von Fox hat Iger Stellung bezogen:

„Wir sind, offensichtlich, mit der weniger-ist-mehr-Strategie, sehr gut gefahren, und machten daraus sehr erfolgreiche Filme. Nicht alle davon sind Franchise. Fox hat viele interessante Tent Pole* Möglichkeiten und wir werden diese weiterhin unterstützen. Was Sie mit Avatar, Deadpool, X-Men, Fantastic Four und Planet der Affen gemacht habenbleibt auch weiterhin so. Keinem wird ein neuer Stempel aufgedrückt. Wie viel wir daraus machen werden, ist noch unklar. Es wird eine Weile dauern, aus einer regulatorischen Perspektive, das alles zu entwickeln. In so einer Zeit, wie wir den Deal zum Abschluss gebracht haben, und wirklich sorgfältig daran gearbeitet haben, wird die Zukunft zeigen, wie viele Filme Sinn machen werden.“

 

Mit dieser Aussage ist dann wohl alles geklärt, oder?

Eher nicht. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie man die Mutanten (endlich darf das Wort im Zusammenhang mit den Avengers fallen) ins MCU mit einbezieht. Wir sind uns allerdings sicher, dass Marvel CEO, Kevin Feige, von dem Deal schon früher wusste. Der Kauf eines Multi-Milliarden Dollar Unternehmens, wird nicht in ein paar Tagen oder Wochen über die Bühne gebracht. Sowas benötigt Zeit und Planung. Daher kann man davon ausgehen, dass die kreativen Köpfe des MCU bereits einen Plan haben werden, wie man die neuen Charaktere um Reed Richards, Magneto und Wolverine, mit einbeziehen kann.

Ob wir dies allerdings mit einem parallel Universum (ist in den Comics schon öfters passiert), was wohl am meisten Sinn machen würde, oder einem kleinen Neustart nach Avengers 4 sehen werden, ist bisher unklar. Über mehrere Dinge könnt Ihr euch aber im Klaren sein:

  1. Wir werden wohl weiterhin R-Rated Filme unserer Lieblinge sehen können
  2. Sowohl die X-Men als auch die Fantastic Four werden Teil des MCU
  3. Die Zeit nach Avengers 4 bietet ein unglaubliches Potenzial
  4. Ihr werdet bei uns alles darüber erfahren

Einer dieser Möglichkeiten wird unter Fans bereits heiß diskutiert.

Könnte die „First Marvel Family“ eventuell den Stark/Avengers Tower gekauft haben? Und wie würde das aussehen? Ein erstes Fan-Art Bild gibt es dazu bereits.

Natürlich bleibt dann die Fragen offen, warum Reed Richards und der Rest der Familie, noch nicht in Erscheinung getreten sind. Aber wir sind uns sicher, dass Kevin Feige und sein kreativ Team, sich darüber bereits die Köpfe zerbrechen.

In einem Artikel des THR, wird allerdings auch festgehalten, dass es Fox Projekte gibt, welche eventuell nicht weiter verfolgt werden. Zu nennen wäre da wohl Gambit. Dieses Projekt wird schon lange von Fox verfolgt, wurde allerdings erneut um einen Monat verschoben (wir berichteten).

Auch die „New Mutants“ könnte ein schnelleres Ende ereilen. Geplant war laut Regisseur Josh Boone, eine Horror-Trilogie. Während der erste Teil am 13. April 2018 in die Kinos kommt, bleibt abzuwarten, wie dieses Projekt in das große Ganze des MCU passen wird.

Das letzte Wort wird hier wohl auch Kevin Feige haben. Hierzu meinte ein Vertrauter:

„(Feige) wird gefragt, ‚willst du mit den Entwicklungen weiter fortfahren?'“

Wenn er so entscheidet wie bisher, können wir uns (hoffentlich) auf eine erfolgreiche Entwicklung des Marvel Cinematic Universe freuen.

 


*ein Tent Pool Film ist ein großer, erfolgreicher Film, der durch seinen Erfolg ein ganzes Filmstudio trägt und damit auch der Finanzierung kleinerer Projekte dient.

 

 


Bildquellen: www.Twitter.com, www.comicbook.com, www.deviantart.com, www.Gamespot.com