Wir hatten bereits von den Gerüchten berichtet, dass es zwischen Avengers: Infinity War und Avengers 4 einen Zeitsprung geben könnte (einige Seiten berichten von 5 Jahren).
Während  einige Fans die Idee ganz interessant finden, um zu sehen, wie sich das MCU weiterentwickelt hat, nachdem die Hälfte aller Lebewesen ausgelöscht wurde und es einige Möglichkeiten für das Storytelling gibt, lehnen andere die Idee ab und wollen lieber direkt dort ansetzen, wo Avengers: Infinity War aufhörte.

In einem Interview mit der Huffington Post haben die Russo Brüder (die Regisseure) nun darauf hingewiesen, dass so etwas, wie ein Zeitsprung durchaus möglich wär:

Die Sache ist die: Ich denke, dass es wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass alles im MCU möglich ist,“ sagte Anthony. „Nur, weil ein Sequel ansteht, heißt das nicht… Die Menschen haben sich daran gewöhnt, dass die Zeit im MCU linear voranschreitet. Das muss nicht zwangsläufig der Fall sein. Es gibt sehr viele originelle Wege, wie sich die Story von hier aus entfalten kann.
Sein Bruder Joe schloss daraufhin: „Es liegen 4 Jahre zwischen „Guardians 2“ und „Infinity War“. Das ist eine lange Zeit und da kann man viele Guardians Geschichten erzählen. Nochmal, wie Anthony sagte, erwartet nicht, dass sich alles linear nach vorne bewegt im Marvel Universum.

Einige Fans vermuteten, dass die Russos hier über Guardians of the Galaxy Vol. 3 sprechen (es ging das Gerücht um, der Film würde vor Infinity War spielen) – jedoch hat James Gunn vor kurzem bestätigt, dass Guardians 3 NACH den beiden Avengers Filmen spielen wird.

Und somit liefern uns die Russos einen Hinweis darauf, dass an der Zeitsprung Theorie etwas dran sein könnte – natürlich könnten sie uns auch einfach auf den Holzweg führen oder über etwas ganz anderes sprechen. Was haltet Ihr von der Theorie des Zeitsprungs?