Der erste Trailer zum anstehenden X-Men: Apocalypse wurde im Dezember 2015 veröffentlicht und gibt uns die ersten bewegten Bilder der jungen Jean Grey, Cyclops, Nightcrawler, Storm und einigen anderen.

Hierbei wirft die aller erste Einstellung des Trailers einige Fragen auf und gibt Stoff für Spekulationen: Wir sehen, wie eine Gestalt die Cerebro Kammer in Xaviers Anwesen betritt/verlässt. Einige Fans vermuteten, dass es sich um Jean Grey handelt, welche von Sophie Turner gespielt wird.

X-Men_Apocalypse_Trailer_Opening X_Men_Apocalypse_trailer_opening_Jean

Regisseur Bryan Singer hat gegenüber dem Empire Magazine nun enthüllt, dass es sich dabei wirklich um Jean handelt: „Das ist wirklich Jean. Ihre Haare lassen sie ein bisschen befremdlich aussehen. Aber ich möchte nicht erklären, warum sie tut, was sie tut.“

Nach dieser Szene sieht man, wie Jean von einem Traum aufwacht und Professor X erzählt „Ich sah das Ende der Welt. Ich konnte den Tod spüren!“ Xavier versichert ihr daraufhin, dass es nur ein Traum war, um sie nicht zu verunsichern. Denn auch hier gab Singer gegenüber dem Empire Magazine preis, dass die Original-Szene, die im Film sein wird, einen viel besorgteren Xavier aufweist: „Die Szene die ich für den Film nutzte wirkt weniger ehrlich. Dort wird es ein sehr starker intensiver Moment sein – ein übersinnlicher Moment geschieht zwischen den beiden und diese Szene wird viel verdächtiger sein.“

Dies könnte zum einen natürlich eine Vision sein, die mit Apocalypse (dem Titel-Schurken des Films) zu tun hat. Jedoch gibt es eine Theorie, die das ganze auf eine größere Ebene hebt:
Jean beherbergt eine große Kraft. Ihre Fähigkeiten lassen sie Visionen der Zukunft sehen, sogar während des Schlafes. Professor Xavier ist besorgt, dass Jean diese Kräfte nicht kontrollieren kann.
Könnte es sich hier um einen langsam Aufbau der bekannten X-Men „Dark Phoenix Saga“ sein?

In dieser Geschichte versucht sich Jean Grey für ihre X-Men zu opfern und wird die Wirtin einer kosmischen Kraft, die ganze Welten zerstören kann. Die Mutanten müssen zunächst gegen ihre Freundin kämpfen, die zu der Zeit als „Dark Phoenix“ agierte und mussten sie später gegen ein Alien-Imperium verteidigen, als sie sich befreien konnte.
Die Saga endet damit, wie Jean ihrem Leben ein Ende setzt, um nicht nochmal vom Phoenix verschlungen zu werden.

„Es geht hier um ihr Potenzial. Jean hat eine spezielle Verbindung zu Xavier, sie hat eine spezielle Verbindung zur psychischen Welt und hat eine enorme unberührte Kraft, die wächst.“ So Singer.

Könnte X-Men: Apocalypse also dazu genutzt werden, um den Weg für eine spätere Dark Phoenix Adaption zu bereiten? Wir wissen, dass es in dem Franchise nun mehr um die neuen jungen Mutanten gehen soll. Und welche Geschichte könnte Jean Grey mehr in den Mittelpunkt stellen, als die Dark Phoenix Saga?

Was haltet ihr von dieser Idee? Totaler Mumpitz, oder doch irgendwie logisch?