Avengers: Infinity War lässt das MCU-Fan-Herz höher schlagen und setzt einen Großteil unserer beliebten Helden gekonnt in Szene. Bei all dem, was im Film geschieht und den ganzen Team-Ups unserer Fans stellen sich die Zuschauer natürlich auch einige Fragen. Glücklicherweise sind die Regisseure Anthony und Joe Russo zur Stelle und beantworten eine Vielzahl davon.
Einige der Fragen haben wir auf unserer Seite bereits behandelt, werden sie hier jedoch ebenfalls auflisten, damit sie kompakt auf einem Haufen zu finden sind.

Falls es nicht offensichtlich sein sollte: Es folgen Spoiler zu Avengers: Infinity War.

 

1. Warum unterscheiden sich die Trailer vom finalen Film?

Wer die Trailer zu Avengers: Infinity War fleißig verfolgte und dann im Kino saß und das Endprodukt bestaunte, der wird schnell feststellen: „Irgendwas ist hier komisch.“ Und hat damit recht.
Einige Szenen aus dem Trailer fehlen. Wie das bekannte Bild der Avengers, die gemeinsam mit dem Hulk und einigen Soldaten im Dschungel von Wakanda heranstürmen.

„Diese Einstellung… war niemals im Film, in der Version, die ihr sehen konntet. Sie wurde tatsächlich nie für den Film gedreht. Es wurde tatsächlich nur für den Trailer geschaffen“ verriet Anthony Russo im Happy Sad Confused Podcast.
Den Grund dafür nennt sein Bruder Joe Russo, der erklärt, dass Filme und Trailer für sie unterschiedliche Produkte sind: „Man muss sehr klug dabei vorgehen, wie man einen Trailer gestaltet. Wenn das Publikum einen Trailer sieht, dann können sie dir im Prinzip erklären, was im Film passiert.

Einige Dinge wurden also bewusst nur für den Trailer geschaffen, während andere Sachen wirklich verändert wurden.
„Das Universum ins Gleichgewicht zu bringen klingt eigentlich nicht nach Spaß. Aber das hier zaubert mir doch ein Lächeln auf’s Gesicht.“ erklärte Thanos im ersten Trailer. Diese Stelle sollte ursprünglich im Film Platz finden – als er Gamora mit dem Realitätsstein hereinlegt.
Die Russos entschieden sich jedoch das ganze für etwas abzuändern, das ihrer Meinung nach mehr dem Charakter entsprechen würde.

 

2. Wie hängt Age of Ultron eigentlich mit Infinity War zusammen?

Infinity War ist der bisherige Höhepunkt des MCU, in den alle Ereignisse der bisherigen Filme münden. Ein „komisches“ Ereignis ist die Post-Credit Scene von Age of Ultron,  in welcher Thanos sich den Infinity Gauntlet schnappt und erklärt, dass er die Infinity Steine wohl alleine sammeln muss.

Die Autoren des Films gaben bei einem Presseevent eine ganz ehrliche Antwort, als sie nach der Szene gefragt wurden: „Nicht unser Film“ behauptete McFeely. „Wir saßen alle da und dachten uns ‚Wovon zur Hölle redet er da? Wo befand er sich, als er das tat?“ schloss Christopher Markus.

Die Russos haben dafür eine eigene Erklärung, die sie während eines Interviews mit ComicBook.com ausbreiteten.
Joe Russo suggerierte, dass die Szene in Nidavellir stattfindet „Ich denke, das ist die Verbindung zu Eitri. Ich denke, dass es klar ist, dass er den Handschuh geschmiedet hat und Thanos besitzt diesen Handschuh zu diesem Zeitpunkt. Es ist eine Weile her, dass irgendein Asgardianer mit Eitri und seinem Volk Kontakt hatte.“ Das macht durchaus Sinn: Nach Thor 2 herrschte Loki über Asgard und befahl, dass Asgard nicht länger die anderen Reiche beschützen sollte. Thanos konnte daraus also einen Vorteil ziehen.

 

3. Warum sehen wir nicht, wie Thanos sich den Kraft-Stein geholt hat?

Infinity War an sich ist schon ordentlich gefüllt mit Charakteren und Ereignissen, weshalb man sich manchmal auf „erklären, nicht zeigen“ zurückgreift. Einer dieser Momente ist der Moment, in dem wir erfahren, dass Thanos den Kraftstein an sich gerissen hat. Später erfahren wir durch Thor, wann dieser Angriff stattfand und dass er in der Tat dem Nova Corps auf Xandar den Stein entreißen konnte.
Doch warum das nur erwähnen und nicht zeigen?
Während er an seiner ehemaligen Universität von Iowa sprach, erklärte Joe Russo, dass die Regisseure es als „zu viel“ empfanden und es sie in „eine Falle“ locken würde,wodurch der FIlm einfach monoton und vorhersehbar werden würde.
Dadurch, dass man in Guardians of the Galaxy klar darauf hingewiesen wurde, wo sich der Kraft-Stein befindet, war es laut den Brüdern ein Leichtes das ganze Off-Screen geschehen zu lassen.

 

 

4. Und warum hat Adam Warlock nichts mit Infinity War zu tun?

Guardians of the Galaxy Vol. 2 endete mit der Enthüllung, dass Ayesha eine neue Schöpfung kreieren wollte, die sie einfach nur „Adam“ nannte. Eine offensichtliche Anspielung auf Adam Warlock, welcher eine ziemlich wichtige Rolle in Jim Starlins Infinity Gauntlet spielte – was für viele Fans die Bestätigung war, Adam MÜSSE in Infinity War auftauchen. James Gunn hat seit dem zwar immer wieder bekräftigt, dass Adam frühestens in Guardians 3 auftaucht, aber die Fans blieben hartnäckig – bis jetzt.

Und die Russos erklären auch den Grund dafür: „Wir haben kein Interesse daran, eine Geschichte zu erzählen, die bereits erzählt wurde oder eine zu sehen, die bereits erzählt wurde. Wenn ich all die Ereignisse aus den Geschichten kenne und was passieren wird, was ist dann der Sinn dahinter, in den Film zu gehen?

5. Warum haben wir so wenig von der Black Order gesehen?

Auch wenn Thanos von einigen Fans als der beste Schurke des Marvel Universums angesehen wird, sind nicht wenige von der Black Order etwas enttäuscht.
Ebenfalls an der Universität von Iowa erklärte Joe Russo, dass die Black Order ihren Zweck erfüllte und einige kleine Geplänkel lieferten, bevor es zum eigentlichen Endgegner weiterging.
Thanos ist der wahre Schurke in diesem Film. Man möchten nicht, dass die Hilfsschurken den Superschurken überschatten.“

 

6. Warum war Hawkeye nicht im Film?

Jeder der ursprünglichen 6 Avengers hatte die Gelegenheit, in Infinity War ordentlich aufzudrehen – bis auf Hawkeye, den scheinbar niemand zum Spaß einladen wollte.
In einem BuzzFeed-Interview mit Drehbuchautor Christopher Markus versicherte er den Fans jedoch: „Wir mögen Hawkeye. Wir mögen ihn so sehr, dass wir ihm eine sehr gute Geschichte gaben.“
Und auch die Russos sehen das ähnlich und meinen, dass Marvel „eine sehr spezielle Geschichte für ihn vorgesehen hat, welche eher langwierig, als kurzwierig ist. Die Fans müssen einfach geduldig sein“  verrieten sie gegenüber i09. Und selbst Kevin Feige behauptet, dass Hawkeyes Abwesenheit im Marketing dem Charakter nur geholfen hat.

 

7. Warum tauchte der Hulk in Wakanda nicht auf?

Eine große Überraschung aus Avengers: Infinity War war die Tatsache, dass Hulk von Thanos vermöbelt wird und sich danach weigert, erneut „herauszukommen“.
Selbst im finalen Kampf in Wakanda blieb der Hulk aus und Banner musste agieren.
Wir müssen sehr vorsichtig mit dem Charakter Banner umgehen. Denn jedes Mal, wenn er in Schwierigkeiten ist, rettet Hulk ihn und wird zum Helden, wodurch Bruce schwach bleibt. Wir wollten Banner dazu zwingen der Held zu sein.“ erklärte Joe Russo.

Die meisten Fans interpretierten Hulks Weigerung als Angst. Die Russos bevorzugen da eine andere Interpretation.

Ich denke, die Leute haben es so interpretiert, dass Hulk Angst hat. Ich meine, ehrlich […] Ihm wurde schon oft in den Arsch getreten und er liebt einen guten Kampf. Ich denke, dass sich hier seine Reise aus Ragnarok wiederspiegelt. Dass diese beiden Charaktere stets im Konflikt miteinander liegen, wobei jeder der beiden die Kontrolle erlangen will. Ich denke, wenn wir den Hulk fragen würden, dann würde er uns sagen, dass Bannerihn nur zum Kampf braucht. Ich denke, dass er genug davon hat, Banner den Arsch zu retten.

 

8. Warum war die Reunion zwischen Steve und Bucky so unemotional?

Bucky Barnes ist Steve Rogers engster Freund und seine einzige noch lebende Verbindung zu seiner Vergangenheit. Das führte dazu, dass einige Fans die Reunion der beiden in Infinity War als zu kurz und ziemlich unemotional empfanden.
Joe Russo liefert eine einfache Antwort: Es war einfach nicht das erste Treffen der beiden, seit Shuri den Winter Soldier „repariert“ hatte.
Ich denke, dass Cap schon ein paar Mal in Wakanda war und so drehten wir die Szene auch. Das war nicht das erste Mal, dass die beiden sich sahen, seit er wieder aufgeweckt wurde.

 

9. Und warum war das Wiedersehen zwischen Black Widow und Bruce Banner ebenfalls so ernüchternd?

Doch nicht nur Steves und Buckys Wiedersehen schien etwas enttäuschend. In Avengers: Age of Ultron überraschte uns Regisseur Joss Whedon mit einer Romanze zwischen Bruce Bannerund Black Widow. Die Russos entschieden sich dazu, diese eher unbeliebte Beziehung zu ignorieren und mit einem einzigen, tiefen und bedeutungsschwangeren Blick zu würdigen.
Beim Happy Sad Confused Podcast erklärte Joe Russo, dass für beide Charaktere viel Zeit vergangen ist. „Es ist eine unausgesprochene Wahrheit, dass man hier keine mündliche Lösung erzielen braucht.

10.Warum brachten die Russos den Red Skull zurück?

Dass Red Skull der Wächter des Seelensteins war, entpuppte sich für viele Fans als eine Überraschung. Auf den ersten Blick wirkt das wie purer Fanservice, doch Joe Russo erklärte in einem Interview mit Uproxx, dass es unausweichlich war:
„Jemand musste der Wächter des Seelensteins sein und jemand musste Thanos und Gamora die Regeln erklären. Jemand, der eine Vergangenheit mit den Steinen hat sieht nach einer gewissen Autorität aus, wenn es um die Erfahrung mit den Steinen geht. Insbesondere, wenn es eine tragische Erfahrung war.“

11. Was passierte mit Wandas Akzent?

Scarlet Witch war eine der mächtigsten und wichtigsten Charaktere in Avengers: Infinity War. Ihre Beziehung mit Vision ist eine treibende Kraft des Films und Kräftemäßig liegt sie im Film dicht hinter Thor.
Einige Fans bemerkten jedoch in der Original Fassung eine Änderung: Elizabeth Olsen nutzt für diesen Charakter nicht mehr ihren osteuropäischen Akzent (im Deutschen hat man das ignoriert.)
Ebenfalls beim Happy Sad Confused Podcast erklärte Joe Russo, dass sie den Akzent aus einigen Gründen herausnehmen wollten:
Einer [der Gründe]ist, dass wir am Anfang von Civil War bemerken, wie Black Widow zur Spionin ausbildet. Nummer Zwei ist, dass sie sich nun auf der Flucht befindet und eine ihrer offensichtlichsten Eigenschaften ist ihr Akzent. Also wenn man versucht sich zu verkleiden und nicht gefasst zu werden, dann versucht man solche Risiko-Auslöser zu begrenzen, die jemanden klar auf die eigene Identität hinweisen – das beinhaltet ihren Akzent.

 

 

12. Was passierte mit Valkyrie, Korg und Miek?

Ein Großteil der Nebencharaktere aus Thor: Ragnarok fehlte im Film und das verwunderte Fans, was nun eigentlich mit Valkyrie, Korg und Miek geschehen ist.
Der Film selbst deutet hier eine Lösung an: Thor erklärt den Guardians, dass Thanos die HÄLFTE seiner Leute umgebracht hat.
Joe Russo bestätigte, dass zumindest Valkyrie es lebend dort heraus schaffte: „Vor dieser Szene entsandten die Asgardianer Rettungskapseln. Inklusive Valkyrie
Über das Schicksal von Miek und Korg sagte er jedoch nichts.

 

 

 

13. War das die Seelenwelt?

Eine Szene, die viele Fans ins Grübeln brachte fand direkt nach Thanos Fingerschnipsen statt. Plötzlich befindet sich Thanos in einem mysteriösen orangenen Reich und spricht mit einer jüngeren Version seiner „Tochter“ Gamora. Das Design der Umgebung überzeugte viele Fans, dass es sich hierbei um die Seelenwelt handelte, welche innerhalb des Seelensteins existiert – und die Regisseure bestätigten das. Dadurch, dass Thanos alle 6 Steine zur selben Zeit nutzte, nahm es ihn so sehr mit, dass er eine außerkörperliche Erfahrung hatte, die ihn in die Seelenwelt führte.
Außerdem bedeutet das, dass Gamora nicht wirklich tot ist, sondern ihre Seele „lediglich“ vom Seelenstein absorbiert wurde.

 

14. Wie entschieden die Russos eigentlich, wer leben und wer sterben würde?

Am Ende von Infinity War erreicht Thanos sein Ziel: Er schnipst mit den Fingern und die Hälfte ALLEN Lebens wird einfach ausradiert.
Unter den Opfern befindet sich die Hälfte der Avengers, darunter Helden wie Black Panther und Spider-Man.
Doch wie entschieden die Russos eigentlich, wer draufgehen würde?
„All unsere Entscheidungen basieren auf Geschichte. Es basiert auf der Straße, die diese Charaktere bereist haben – nicht nur in diesem Film, sondern im Allgemeinen bis zu diesem Punkt. Nochmal: Diese Filme sind der Höhepunkt. Also alles, was wir darüber sagen können ist, dass es sehr story-fokussierte Entscheidungen waren.“ erklärte Anthony Russo.

Es ist ziemlich sicher, dass Thanos Handlungen irgendwie rückgänig gemacht werden könnten. Denn nach allem, sind immer noch Spider-Man, Black Panther und Guardians of the Galaxy Filme geplant für Phase 4. Doch wenn man es mal anders betrachtet, haben die Russos alle Charaktere, bis auf die ursprünglichen Avengers (und einige andere) getötet, was Avengers 4 zu einem „Abschluss“ der Geschichte des Teams machen könnte.
Als die Brüder nach diesem speziellen Punkt gefragt wurden, hüllten sie sich in Schweigen und antworteten nur mit „Interessant.“

 

15. Warum war Black Panthers Tod so „beiläufig“?

Spider-Man und Groot hatten (neben Vision) die vermutlich denkwürdigsten Tode im Film. Doch nicht jeder Held bekam ein „würdiges“ Ende.
In der Tat waren nicht wenig Fans davon enttäuscht, wie man das Ableben von Black Panther gestaltete, der sich vor den Augen der schockierten Okoye in Luft auflöst.
Auch wenn die Drehbuchautoren Stephen McFeely und Christopher Markus offen zugaben, sie würden es erneut so handhaben, räumten sie ein, dass sie einfach nicht damit gerechnet hatten, wie beliebt der Charakter bei den Zuschauern sein würde.

Denkt dran,“ erzählte McFeely BuzzFeed in einem Interview. „Als wir [Infinity War] schrieben und drehten, gab es noch keinen Black Panther Film. Wir wussten nicht, dass er so gut werden würde und so wirksam, so resonant.“

 

16. Warum hat Thor Thanos nicht getötet?

Thor bekam in Avengers: Infinity War neben seinem neuen Auge ein weiteres Power-Up: Stormbreaker, welches er nur aus dem Grund suchte, um Thanos zu töten.
Nun, wir wissen, dass Thor nicht nach dem Kopf zielte und Thanos somit die Möglichkeit gab, die Hälfte alles Lebens auszulöschen.
Warum er nicht nach dem Kopf zielte, begründete Joe Russo in Thors Menschlichkeit.
Thor wollte Thanos zeigen, dass er seine Rache bekommen hat. Das sind Entscheidungen, welche Charaktere treffen, die einen unfassbaren Schmerz fühlen und hoffentlich können die Zuschauer so lernen mit den Charaktern mitzufühlen, da sie mit ihren Geschichten wachsen.

 

17. Was bedeuteten Groots letzten Worte?

Und zum Ende noch etwas für die Tränendrüse.

„Ich bin Groot“ kann viel bedeuten. So waren es (natürlich) auch die letzten Worte des beliebten Baumes, der sich in Avengers: Infinity War auflösen musste. Fans auf Twitter fragten James Gunn, den Regisseur der Guardians of the Galaxy, was Groot in seinen letzten Momenten zu Rocket gesagt hätte.
Gunn enthüllte, dass Groot sich mit seinen letzten Worten an seinen Langzeit-Weggefährten Rocket wandte und ihn „Dad“ nannte.
Heute noch keine Träne vergossen? Dann wird’s jetzt mal Zeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare