Seit einigen Jahren war Guillermo del Toro daran interessiert, „Pinocchio“ als Stop-Motion Animationsfilm, in die Kinos zu bringen. Wie jetzt bekannt wurde, scheitert es bei der Realisierung, wieder einmal, am Geld:

„Es wird nicht passieren. Aber die Idee war, Pinocchio in die Zeit des Aufstiegs des Faschistisch Mussolinis in Italien, zu setzen. Es war eine gute Zeit um über die Idee ein Mensch oder eine Puppe zu sein, zu sprechen. Aber wie du siehst, wird es nicht produziert.“

Das Ganze hätte einen düstereren Ton bekommen sollen. Typisch del Toro eben. Geplant war eine Co-Regie mit Mark Gustafson (Fantastic Mr. Fox). Die Kosten der geplanten 35 Mio. Dollar wollte allerdings kein Studio übernehmen.

Das Interview mit IGN im Rahmen der neuen Staffel „Trollhunters“ findet Ihr hier.

Wir finden das sehr schade. Eine nicht-Disney Produktion, um das Holz-Kind mit der langen Nase von Guillermo, hätte wirklich großartig werden können. Wie seht Ihr das?

Freuen dürfen wir uns jedoch auf seinen neuen Film „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“, welcher am 15. Februar 2018 in den deutschen Kinos anläuft. Das wird allerdings auch erstmal der letzte Film von Ihm sein. Er wird für ein Jahr eine Auszeit nehmen.


Bildquelle: www.screenrant.com

Kommentare