2018 tauchen wir erneut in die magische Welt von J.K. Rowling ein – mit Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen.

Doch gerade der Schauspieler des besagten Verbrechers sorgt bei einigen Fans für Unmut – und nun bricht das Team hinter dem Film sein Schweigen über die kontroverse Entscheidung, Johnny Depp weiter an Bord zu behalten.

Seitdem vor einigen Tagen von Warner Bros. nochmals bestätigt wurde, dass Depp weiterhin im Harry Potter Prequel mitmischen wird, gab es einen ziemlichen Aufschrei gegen den Film in den sozialen Medien.
Der Grund: Depps Ex-Frau Amber Heard warf ihm vor 2 Jahren häusliche Gewalt vor.
Depps Grindelwald wurde in Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind im Jahr 2016 nur kurz gezeigt, wird jedoch eine sehr wichtige Rolle in den kommenden Filmen des Franchises haben.

Harry Potter (und FB) Regisseur Daid Yates, der sich grade mitten in den Dreharbeiten zur Fortsetzung in London befindet, hat mit der Entertainment Weekly über Depps Beteiligung an dem Film gesprochen:

Um ehrlich zu sein: Es gibt da im Moment ein Thema, bei dem sehr vielen Leuten bestimmte Dinge vorgeworfen werden. Diese Dinge werden ihnen von einer Vielzahl Opfern vorgeworfen – und das ist sehr überzeugend und beängstigend.“ sagte Yates. „Bei Johnny sieht es für mich so aus, dass eine Person auf ihn losgeht und etwas behauptet.
Ich kann euch nur von dem Mann berichten, den ich jeden Tag sehe: Er ist voller Anstand und Güte – und das ist alles, was ich sehe. Was auch immer es da für Anschuldigungen gibt, sie decken sich einfach nicht mit der Art Menscc, mit der ich zusammengearbeitet habe.

Yates selbst fügte hinzu, dass einige von Depps Ex-Partnerinnen ihn öffentlich verteidigten – darunter Vanessa Paradis, Lori Anne Allison und Winona Ryer, welche sagte, Depp wäre niemals handgreiflich geworden und wäre ein guter, liebender und umsorgender Partner gewesen.

Einige Frauen aus Depps Leben haben das selbe gesagt – ‚Das ist nicht der Mensch, den wir kennen.‘ Es ist nicht zu vergleichen mit einem Fall, bei dem es mehrere Anschuldigungen über viele Jahre verteilt gibt, die erst noch aufbereitet werden müssen […].
Johnny gehört in keiner Art und Weise in diese Kategorie. Für mich bedarf es da also keiner weiteren Analysen. Das Thema ist abgehakt.

Kommentare