Es ist einmal mehr ein großes Mysterium, das um das Cloverfield Universum gemacht wird. Wenig ist über den dritten Teil bekannt, im April soll er in die Kinos kommen.

Im Interview mit Collider sprach jetzt erstmals Hauptdarsteller Daniel Brühl über das Projekt.

Der Film basiert auf vielen interessanten Ideen, für ein mögliches Szenario, das in Zukunft wirklich passieren könnte. Ein interessantes Szenario, in dem Sinne, was möglicherweise mal mit der Erde passieren könnte. Ich bin ein bisschen vorsichtig über den Film zu sprechen, es ist alles ein ziemlich großes Geheimnis. Nicht, dass ich noch in einem Bad Robot Gefängnis Ende. Ich bin großer Fan der ersten beiden Filme gewesen und ich wollte unbedingt Teil dieses Universums werden, dass J.J.Abrams entwickelt hat. J.J. ist diesbezüglich ein Genie. Es war sehr schön, mit all diesen großartigen Darstellern zu arbeiten. Ich wollte immer schon einen Film machen, der im Weltraum spielt. Ich konnte es wirklich kaum abwarten. 

Die angebliche Handlung von Cloverfield 3:

In nicht allzu weiter Zukunft läuft ein physikalisches Experiment mit einem Hadron-Teilchenbeschleuniger auf fatale Weise schief: Die Erde wird in der Folge Opfer ihrer totalen Vernichtung. Oder ist sie nur verschwunden? Die Realität ist auf jeden Fall nicht mehr das, was sie zuvor noch war.

Hilfloser Zuschauer des Spektakels wird die Besatzung einer amerikanischen Raumstation, die daraufhin ohne jegliche Unterstützung durch das All treibt. Als eines Tages eine europäische Fähre auf sie zusteuert, sind sie sich unschlüssig, ob sie die Gäste als Freunde oder doch als Feinde zu erwarten haben. Eine quälende Zeit der Ungewissheit beginnt.

Quelle:

Cloverfield 3 Plot Involves a ‘Near Future Scenario’