Die Meinungen zum aktuellen DC Blockbuster Justice League gehen stark auseinander – während einige Fans den Film für das feiern, was er ist, gibt es andere, die über Joss Whedons Überarbeitung des Zack Snyder Werkes enttäuscht sind – von den Kritikern wollen wir gar nicht erst anfangen.

Was sich jedoch nicht verleugnen lässt: Justice League ist für Warner Bros. bisher (was die Einspielergebnisse angeht) eine herbe Enttäuschung.

Wie Variety nun erfahren haben will, ist dies auch der Grund dafür, dass das gesamte DC Filmuniversum umstrukturiert werden soll.
So soll Jon Berg, welcher derzeit die Produktions-Abteilung der Comic-Verfilmungen leitet, seinen Posten räumen, wie Variety angibt.
Man suche derzeit nach einem Ersatz. Berg selbst soll Produktions-Partner von Roy Lee werden, welcher als Produzent für The Lego Movie und Es fungierte.

Das ist etwas, weswegen Jon mich vor 6 Monaten ansprach – er äußerte seinen Wunsch, letztlich als Produzent für das [gesamte] Studio zu fungieren“ äußerte sich Warner Bros. Picture Group Chef Toby Emmerich gegenüber der Variety.
Ich traf Jon das erste mal als Produzenten, als er Buddy – Der Weihnachtself nach New Line brachte – welches bis heute eines der besten Evergreens in ihrer Sammlung ist. Wir sind begeistert, dass Jon mit Roy zusammenarbeitet und erwarten, dass ihre Firma eine wertvolle Quelle an Filmen für Warner Bros. und New Line sein wird.

Natürlich wird nun von Warner erwartet eine neue Person zu ernennen, die sich für die DC Filme verantwortlich zeigt.
Geoff Johns arbeitete mit Berg am großteil der kreativen Entscheidungen der Filme zusammen und man geht davon aus, dass er weiterhin als Chief-Creative-Officer für DC Entertainment fungiert.

Die Quellen von Variety behaupten außerdem, dass Emmerich die Idee abwägt, die Produktion der DC Filme in den „Hauptarm“ des Studios zu integrieren – die Produktion würde also nicht mehr „außerhalb“ stattfinden, sondern direkt unter Warners. Dach.
Marvel z.B. welches Disney gehört, arbeitet mit seiner Film-Abteilung komplett eigenständig – jedoch andere Studios, wie Fox und Sony produzieren die Superhelden-Filme direkt unter dem Banner des Studios.

Diese DC „Überholung“ soll laut Variety im Januar geschehen.

Warner Bros. Führungskräfte bei Time Warner sollen diese Änderungen unterstützen. Außerdem seien sie sehr unglücklich mit dem finanziellen Abschneiden von Justice League.
Der Film sollte eine Art „DC-Antwort“ auf Marvel’s The Avengers sein und Helden wie Superman, Wonder Woman und Batman unter einem Banner vereinen.
Das Budget des Films belief sich laut Berichten auf 300 Millionen Dollar – nach 3 Wochen Laufzeit konnte der Film weltweit 570,3 Millionen Dollar einnehmen – als Vergleich dazu: Der angestrebte Kontrahent Avengers nahm 1,5 Milliarden Dollar ein.
Das Studio hatte mit Wonder Woman, Dunkirk und Es jedoch einige Erfolge, wodurch die Enttäuschung durch Justice League dadurch kompensiert werden konnte.

Justice League selbst hatte eine schwere Geburt. Eine frühere Version des Films von Zack Snyder stieß bei den Verantwortlichen des Studios angeblich wegen seines dunklen Tons auf – das war bereits ein Kritikpunkt bei seinen vorherigen Filmen Man of Steel und Batman v Superman: Dawn of Justice.
Nachdem seine Tochter Selbstmord begann, verließ Snyder die Produktion – noch bevor kostspielige Nachdrehs geschehen konnten. Danach wurde Joss Whedon an Bord geholt, welcher die ersten beiden Avengers Filme realisierte – jedoch erkannte das Studio zu diesem Zeitpunkt, dass schon zu viel Material gedreht wurde und eine „Verbesserung“ des Films daher seine Grenzen haben wird.

 

Doch die Quellen haben noch mehr zu sagen:
Ben Affleck, welcher von vielen als DER Batman gefeiert wird soll einen Auftritt im Flash-Solofilm „Flashpoint“ haben, jedoch sei es „höchst unwahrscheinlich“, dass er in Matt Reeves geplanten Batman Film erneut als dunkler Ritter zu sehen sein wird.
Laut den Quellen Varietys will der Regisseur die Rolle umbesetzen.
Wer die Vorlage zu Flashpoint kennt, der weiß, dass hier definitiv Potenzial steckt, um eine mögliche Neubesetzung zu rechtfertigen ohne die Kontinuität zu gefährden.

Warner Bros. soll außerdem glauben, dass Justice League an einem besonders wichtigen Punkt erfolgreich war: Es führte auf wirksame Art Flash und Aquaman in das Filmuniversum ein, welche als Publikumslieblinge gelten.
Aquaman soll 2018 erscheinen und Warner. entwickelt noch immer den Flashpoint Film.
Abgesehen davon ist eine Fortsetzung zu Wonder Woman geplant, welches laut Gerüchten im kalten Krieg spielen soll und New Line hat einen Shazam Film mit Zachary Levi in der Hauptrolle angekündigt.

 

Kommentare