In Bad Ischl (Österreich) wollten am Dienstag zwei 13-jährige Gymnasiastinnen in ihrer Schule Selbstmord begehen. Doch vor ihrer Tat, haben die beiden Schülerinnen ihrem Klassenvorstand einen als Entschuldigungsschreiben getarnten Abschiedsbrief überreicht, welchen die Lehrerin zum Glück aufgrund des merkwürdigen Verhaltens der Beiden noch rechtzeitig öffnete und ihre Kollegen alamierte, um die Tat zu verhindern.

Man durchkämte das gesamte Gebäude nach den Schülerinnen und fand sie schlußendlich in einer der Schultoiletten wieder. Eines der Mädchen war bereits bewusstlos und drohte zu ersticken, ihre Freundin blutete sehr stark an beiden Armen, die sie sich aufgeschnitten hatte. Zu ihrem Glück war eine Mutter einer ihrer Schulkolleginnen anwesend, die Ärztin war, welche die Mädchen erst versorgte. Auch die Rettung, sowie die Polizei, wurden sofort von dem Vorfall alamiert.

Die beiden Mädchen gaben an, nach Vorbild der von vielen kritisch gesehenen Netflix Serie 13 Reasons Why – zu deutsch Tote Mädchen lügen nicht – gehandelt zu haben. Lehrer, sowie Schüler des Gymnasiums, sind durch die Tat der Beiden tief betroffen und stehen derzeit unter der Betreuung von Schulpsychologen.

Quelle: http://nachrichten.at/oberoesterreich/Zwei-Schuelerinnen-wollten-in-Schule-Suizid-begehen;art4,2572399

Kommentare