Wer als VodafoneKabel-Kunde das Streamingportal „kinox.to“ besuchen möchte, bestaunt seit dem 01.Februar 2018 lediglich einen Sperrbildschirm, statt aktuelle Blockbuster in minderer Qualität. Was ist da los?

 

Der Grund ist eine einstweilige Verfügung, die am 01. Februar 2018 seitens Constantin Film erwirkt wurde und den Mobilfunk-Riesen Vodafone dazu zwingt, den illegalen Streaming-Dienst kinox für seine Kabel-Kunden unzugänglich zu machen. Das bestätigte Vodafone u.a. auf Twitter. Dem Münchener Filmunternehmen gehe es dabei um urheberrechtliche Ansprüche, die durch dritte verletzt worden seien und beruft sich dabei auf ein Urteil des europäischen Gerichtshofs vom 26.04.2017, welches besagt, dass das Streamen aus illegalen Quellen rechtswidrig ist.

Das Verfahren läuft allerdings noch.

 

Vodafone Sperrseite

 

Wie mehrere Magazine und Portale berichten, ist es wohl aber nicht allzu schwierig, diese Sperre zu umgehen. Wie, das erfahrt ihr bei uns allerdings nicht, denn das Streamen auf Seiten wie kinox.to & Co. ist weiterhin illegal und schadet der Filmbranche immens, die wir alle nun einmal so lieben!

 

Was haltet ihr von der Sperre? Meint ihr, so kann etwas bewirkt werden? Könnte Constantin Film so gegen weitere Internetanbieter vorgehen?

 

Quelle

Kommentare