Die Anhänger des Star Wars-Fandoms sind wahrlich keine leichte Fan-Gemeinde. Einigen bot Das Erwachen der Macht zu wenig Neues. Sie warfen J.J.Abrams vor Eine Neue Hoffnung gnadenlos kopiert zu haben. Wieder Andere wittern bei Die letzten Jedi eine völlige Abkehr vom Althergebrachten und sehen den Film kaum noch als Teil der Weltraum-Saga. Es wurde sich zu weit von Lucas Visionen entfernt, wurde gesagt.Wie Pablo Hidalgo, Mitglied der Lucasfilm Story Group, nun auf Twitter verriet, sind die Storys der neuen Filme allerdings sehr nah an den Konzepten von George Lucas.

Im folgenden Tweet bestätigte er zum Beispiel, dass dieses Geschehnis mit Lucas Konzepten übereinstimmt, allerdings einen anderen Platz in der Timeline einnimmt.

Quelle: Twitter

Diese Bestätigung folgte als Reaktion auf die Behauptung eines Users, der darauf hinwies, dass wie es im Buch The Art of Star Wars: The Last Jedi auch geschrieben steht, Lucas immer vorhatte einen Film über die Konvertierung des Sohns von Leia und Han Solo zur dunklen Seite zu gestalten. In diesem „Gedankenspiel“ war auch vorgesehen, dass Han Solos Sohn ihn und viele seiner Mitschüler töten würde. Zudem war angedacht die Geschehnisse rund um Rey und ihre Überzeugungsarbeit in Bezug auf Lukes Hilfeleistung für den Widerstand in Episode VII unterzubringen.

Viele „Fans“ behaupteten auch, dass die Star Wars Legends-Bücher und Comics weit mehr Lucas Vorstellungen entsprechen. Hier nun die Reaktion Hidalgos darauf:

Quelle: Twitter

Wie ihr seht: Eigentlich war es bereits von Lucas so angedacht. Nur die Namen sowie die jeweiligen Zeitpunkte der Geschehnisse wurden verschoben. Hidalgo, der sichtlich bemüht war diplomatisch zu bleiben und die Contenance zu bewahren, sagte nochmal ganz klar, dass ohne einen konkreten Script. die von Fans vorgebrachten Argumente dann doch nichts weiter sind als Wunschdenken bzw. Unwissen.

Quelle: Twitter

Wahrscheinlich nährten sich diese Argumente aus ein paar Aussagen, die Mark Hamill bezüglich der Ausrichtung der neuen Trilogie traf. In dem Interview, dass Hamill der Metro gab, sagte er, dass er sich gewünscht hätte das die Macher der neuen Trilogie mehr auf Lucas Hinweise und Ratschläge eingegangen wären. Lucas hatte bereits Entwürfe für die Episoden VII, VIII und IX vorbereitet, die aber absolut nicht mehr mit dem korrespondieren bzw. erheblich von dem abweichen was wir bisher zu sehen bekommen haben.

 

Wie sagt man: Viel Lärm um nichts. Lucas Ideen wurden, wenn auch etwas abgeändert, übernommen. Damit sollten die Dauer-Kritiker unter den Star Wars-Fans dann auch zufrieden sein und es kehrt Ruhe ein in der weit, weit entfenten Galaxie.

 

Quelle: www.comicbook.com

 

Kommentare