Die Ausgangslage

Universal Pictures hat bisher zwei Klassiker für das Dark Universe neu aufgelegt. Dracula Untold und Die Mumie. Die Mumie war im Sommer 2017 nicht nur finanzieller Misserfolg, sondern fiel auch beim Publikum hintenrunter. Zu stark waren die unterschiedlichen Ausrichtungen zwischen der Brendan Fraser Trilogie und dem neuen Teil mit Tom Cruise. Die Leute hätten wahrscheinlich lieber einen neuen Fraser Teil bekommen; ich hatte ähnliche Probleme mit dem Film, ich fand ihn zwar nicht furchtbar, aber wirklich gut fand ich nur die ersten 20 Minuten.

Das ist ein Problem, dass ich nicht nur mit der Mumie hatte, schon der Gedanke an einer Monsteruniversum hat mich staunen lassen. Ich verstehe nicht, wer soviel Monsterfilme sehen will; bei Superheldenfilmen kann man generell auch drüber streiten. Nach die Mumie hat sich dann aber gezeigt, es würde weniger ein Monster-Franchise werde, als ein Helden-Universum, in der die Helden/der Held gegen die bekannten Monster kämpft. Noch weniger interessant, zumindest für mich. Nach dem Misserfolg von Die Mumie hat Universal die Pläne des DU auf Eis gelegt. Zumindest dachte man das – bis jetzt!

Neues Lebenszeichen

Ein Instagram-Beitrag lässt uns jetzt aber daran zweifeln, ob das Dark Universe tatsächlich eingestellt wurde.

Künstler Robert Vargas hat auf seinem Instagram-Konto ein Bild von einem Treffen gepostet, in dem er von einem Treffen mit Universal’s Dark-Universe-Team berichtet. Auch der Hinweis „Monster things in the works“ lässt nur eine Schlussfolgerung zu: Das Dark Universe lebt!

In welcher Form auch immer. Ob Universal tatsächlich noch so ein riesiges Universum plant und so viel Geld riskiert, wissen wir bisher auch nicht. Vorstellbar wäre auch, dass man erstmal von Film zu Film plant.

Frankenstein’s Braut ist übrigens der einzige geplante DU Film der es über die Planungsphase hinausgeschafft hat und angeblich bei der Teamzusammenstellung wäre. Aber auch da: Nichts wirklich handfestes.

Mal abwarten.