Im Moment dreht sich ja sehr viel darum, ob das Reboot der Power Rangers von Lionsgate ein Sequel auf der großen Leinwand bekommt oder nicht, obwohl es da ja eigentlich keine Fragen geben sollte.

Wenn man von dem ganzen Kinokassen-Rummel mal absieht, hat Power Rangers außerdem noch so vieles richtig gemacht und es wäre wirklich eine Schande, wenn man nicht dazu in der Lage wäre, auf dieses grandiose Fundament aufzubauen. Lionsgate und der Regisseur Dean Israelite haben es geschafft, dieses ganze übertriebene Konzept zu modernisieren und es dadurch zusätzlich für eine neues, jüngeres Publikum zugänglich zu machen, indem sie einen Cast von Charakteren versammelt haben, mit denen man sich direkt absolut identifizieren konnte.

Man hat es geschafft dem Original rund um die Power Coins treu zu bleiben und ihm gleichzeitig erfolgreich mit einem Mix daraus, dass man Zordon und Rita zu ehemaligen Power Rangers macht und vielen anderen Kleinigkeiten einen neuen Anstrich zu verpassen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass alles in dem Film nur gut war. Es gibt hier und da sicherlich ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln, aber wir sind guter Dinge, dass diese in einem weiteren Film so gut es eben geht korrigiert werden.

Stellen wir uns jetzt einmal vor, dass die Power Rangers ein komplett neues Film-Franchise bekommen – dann sind hier 5 Dinge, die das Sequel auf jeden Fall beinhalten sollten:

Fangen wir mit den den Bösewichten an.

1. Lord Zedd

Rita Repulsa hat sich sehr von ihrem Gegenpart in der Serie unterschieden, aber auch hier hat das neue Design in den meisten Aspekten funktioniert. Es war ein sehr schlauer Schachzug ihr die Erbschaft des grünen Rangers zu geben, denn man könnte in einem Sequel darauf aufbauen und Lord Zedd vorstellen.

Rita hat die anderen Ranger verraten, wie wir in dem ersten Film auch sehen konnten. Es wird aber nie erklärt, warum genau sie die Seiten gewechselt hat und genau das könnte man damit verarbeiten, dass man zeigt, wie sie den Ideen und Manipulationen von Zedd verfallen ist

Er würde ihr den Power Coin weg nehmen und ihm einem neuen Ranger geben, was den Weg für eine der beliebtesten Storylines ebnen würde und gleichzeitig Rita davon abspalten würde um ihre Fraktion bilden zu können.

Genau wie Rita würde Zedd auch ein neues Design benötigen und respektabel genug auf den großen Leinwänden auszusehen. Der halb nackte, rote Body- Look funktioniert zwar (irgendwie) auf den Bildschirm, aber etwas weniger ist wahrscheinlich mehr auf der Leinwand.

 

2. Der grüne Ranger

Wenn man schon Zedd mit in den Ring wirft, hat man damit schon fast automatisch den Weg für den grünen Ranger auch schon fast geebnet, was ja auch in der After-Credit-Szene des Originals am Ende sehen konnten.

Die Fans würden sehr gerne Tommy Oliver auf der Leinwand sehen, unabhängig davon, welches geschlecht der grüne Ranger letzten Endes haben wird. Die Idee, dass Zedd ein Teil oder alles von Ritas Kraft nimmt, würde den Power Rangers einen ganz neuen Gegner beschaffen, der sie auch ausserhalb ihrer Rüstung attackieren könnte.

En paar der besten Stellen des Films sind genau die, in denen die Rangers miteinander interagieren. Und wenn man dann noch den manipulativen und austeilenden Tommy dazu rechnet, könnte das ein ganz schön schönes Chaos auf der Leinwand werden.

All diese Punkte würden ein mögliches Kostümdebüt definitiv noch so viel besser machen.

3. Mehr Zeit in den Anzügen

Man kann ziemlich sicher sagen, dass die größte Stärke des Films auch gleichzeitig seine größte Schwäche ist. Die Rangers schaffen es in der ersten Hälfte des Films nicht in ihre Anzüge. Aber gleichzeitig ist es sehr spannend mit anzuschauen, was die Ranger auf ihrer Entdeckungsreise erleben und wie genau sie was verstehen lernen.

Es sollte auf jeden Fall gesagt sein, dass der Film einen guten Job für die Finale Sequenz gemacht hat, mit all den Kostümen und den Zords und Megazord… Aber all das schreit einfach nach viel mehr Screentime. Einem Sequel würde es auf jeden Fall gut tun, wenn man die Ranger schon etwas mehr am Anfang in ihren Kostümen zeigt, so kann man auch schnell und einfach zu den Zords springen und der unausweichliche Bosskampf am Ende würde sich auch nicht so anfühlen, als würde alles auf einmal ganz von alleine und auf Anhieb ohne Probleme funktionieren.

Das Hauptaugenmerk des Originals lag immer auf dem Kampf am Ende, aber das war eben nie genug und die Fans wollen eben mehr davon sehen, wie sich die Power Rangers in ihren schicken, neuen Anzügen bewegen.

 

4. Dragonzord

Man kann keinen grünen Ranger haben, ohne nicht gleichzeitig sein Markenzeichen bekommen: Dragonzord.

Wenn man den riesigen Goldar mal vergisst, welcher einer der größten Schwächen des Films ist, hätte man etwas Geld zur Verfügung, dass stattdessen in den mächtigen Verbündeten des grünen Rangers fliessen sollte. Inklusive seinem „Marsch aus dem Wasser“.

Mal unter uns, Hulk Hogan wäre froh, wenn er so einen Einmarsch hätte.

Wenn man sich mehr Zeit dafür nehmen würde, den Kampf am Boden zu zeigen, würde das zusätzlich etwas mehr Budget geben. Also wenn Dragonzord wirklich auftauchen wird, dann wird es auf jeden Fall sehr episch. Zu sehen, wie die 5 Dinozords zusammen gegen Tommy`s Zord kämpfen, könnte wirklich zu Filmmagie mutieren, besonders wenn er damit startet, dass Dragonzord seinen Schwanz herum schwingt.

Er sollte ebenso eine ähnliche Modernisierung bekommen, wie zuvor ja schon Megazord bekommen hat. Diese sah übrigen schon ziemlich geil aus.

 

5. Mehr Rampenlicht für den gelben und den schwarzen Ranger

Im Film hatten nicht alle Charaktere ein ausgeglichenes Maß an Screentime und der rote Ranger hat da mit Sicherheit am meisten heraus gestochen. Aber im gleichen Atemzug hat der blaue Ranger mit jedem seiner Auftritte ohne Probleme das Rampenlicht auf sich gezogen.

Obwohl ihre Zeit auf der Leinwand ziemlich begrenzt war, waren der gelbe, als auch der schwarze Ranger sehr große Highlights. Beide konnten ihre verlässlichen Charakter gegen Ende des Films ausreichend zur Schau stellen und genau deshalb sollten die Rollen von Ludi Linn und Becky G mehr Aufmerksamkeit bekommen. Sie bringen beide auf ihre Art und Weise eine Spontanität und gleichzeiteg eine Unberechenbarkeit mit in die Gruppe, woraus man sicher auch in einem Sequel Kapital schlagen könnte.

Was würdet ihr außerdem noch in einem Sequel sehen wollen?

 

Quelle: http://comicbook.com/powerrangers/2017/06/21/power-rangers-sequel-5-things/#5